Zukunft für unsere Kinder

Die Stadt Alzey muss sich auf veränderte Familienstrukturen einstellen. Gleichzeitig verlangt die moderne Arbeitswelt immer mehr von den Berufstätigen. Daraus resultieren neue Ansprüche an Kindertagesstätten, an das Jugend und Kulturzentrum und an Schulen.
Die Stadt hat darauf reagiert  und wird auch in Zukunft für ein sinnvolles und zeitgemäßes Betreuungsangebot sorgen. Die Stadt hat folgende Erziehungseinrichtungen neu gebaut, bzw. wesentlich erweitert:
Hanni–Kipp–Haus des Kindes,
Kindertagesstätte Gustav–Stresemann-Straße,
Kindertagesstätte Martin–Niemöller-Weg,
Kindertagesstätte Pfalzgrafenstraße.
Auch die Kindertagesstätten „Am Wall“, die Kindertagesstätte in Weinheim und die Kindertagesstätte in Heimersheim haben durch Gruppenumwnadlungen die Betreuung von Krippenkindern ermöglicht.

Jugend- und Kulturzentrum

In die gleiche Richtung zielt auch das Engagement der Stadt Alzey bezüglich des Jugend und Kulturzentrums. Die Stadt Alzey konnte in meiner Amtszeit eine weitere Stelle für die Kinder- und Jugendarbeit schaffen und die Öffnungszeiten ausdehnen. Professionelle Pädagogen, Sozialarbeiter und Ehrenamtliche betreuen Kinder und Jugendliche. Sie bieten sinnvolle Freizeitgestaltung an:
Break Dance,  Workshops, Konzerte, offene Jugendarbeit, Hausaufgabenbetreuung, Mädchengruppen und Ferienprogramme.
Dabei versucht die Stadt mit den Erziehungsberechtigten, mit den Schulen und mit den Vereinen
den Kindern beim Erwerb von Sozialkompetenzen zu helfen. Alle Verantwortlichen im Erziehungsprozess unterstützen die Kinder in ihrer positiven Entwicklung. Die Stadt Alzey investiert auch zukünftig in die Entwicklung unserer Kinder.


Einführung der Schulsozialarbeit
In meiner Amtszeit haben wir die Schulsozialarbeit in den städtischen Grundschulden mit einer Stelle eingeführt. Mit einer weiteren Teilzeitstelle werden wir Sozialarbeit auch auf die Kindertagesstätten ausdehnen.

Unterstützung der Vereine
Auch die Vereine bieten – ehrenamtlich – vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit an. Für viele Kinder und Jugendliche ist es eine Möglichkeit, Teamgeist, Fairness, Kondition, Engagement und Disziplin einzuüben und zu erfahren. Werte, die auch im Leben für die Gesellschaft von großer Bedeutung sind. In meiner Amtszeit hat die Stadt die Vereine unterstützt. Ich hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Vereine und werde auch zukünftig ein offenes Ohr für die Belange der Vereine haben.
Unterstützt haben wir: TV-Alzey Hockey Vereinsheim, RWO Klause, Rasenplatz und neues Flutlicht in Weinheim.
Wir unterstützen aktuell: Renovierung und Vergrößerung der Stadionumkleiden Alzey und Anbau der Gemeindehalle Dautenheim.

Wartbergbad und Lehrschwimmbecken
In vielen Städten ist es nicht mehr selbstverständlich, öffentliche Bäder zu betreiben. Die Stadt Alzey unterhält für die Bürgerinnen und Bürger, für die Kinder und Jugendlichen das Wartbergbad und das Lehrschwimmbecken. Darauf sind wir stolz und werden die Angebote auch zukünftig aufrechterhalten. So wurden im Jahr 2013 Schwimmbeckenabdeckungen angeschafft, um den Wärmeverlust des Beckenwassers zu minimieren. Außerdem wurde die Verkehrssituation am Wartbergbad entschärft und es wurden weitere Parkplätze gebaut.

nach oben

Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern, Institutionen, Firmen und Gemeinden

Um den stets neuen Anforderungen an eine Stadt gerecht werden zu können, müssen Mitstreiter für die verschiedensten Belange gefunden werden. Wenn Kosten und Mühen auf viele Schultern verteilt sind, lässt sich vieles bewegen.
• Gründung der Tourismuskooperation „Alzeyer Land“ zwischen Stadt Alzey, der Verbandsgemeinde Alzey-Land, und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Alzey – Worms;  ab 2014 auch mit der Verbandsgemeinde Wöllstein
• Gründung Zweckverband Abwasser Rheinhessen (ZAR) mit der Stadt Alzey, der Verbandsgemeinde Alzey-Land,  der Verbandsgemeinde Guntersblum, der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim
• In Alzey wird der Kläranlagenbetrieb, die Abwasserreinigung, die Kanäle, die Abrechnung usw. komplett vom Zweckverband Abwasser Rheinhessen erledigt. Durch die größere Einheit im Vergleich zur rein städtischen Aufgabenwahrnehmung konnte ein Einsparvolumen von rd. 100.000,- € pro Jahr erzielt werden.
• Zusammenarbeit im Brandschutz zwischen Stadt Alzey mit den Verbandsgemeinden  Alzey-Land und Wöllstein (gemeinsame Atemschutzwerkstatt in Alzey)
• Gemeinsamer Klimaschutzmanager der Stadt Alzey und der Stadt Kirchheimbolanden
• Zweckvereinbarung zwischen Stadt Alzey, den Verbandsgemeinden  Wörrstadt, Alzey-Land, Westhofen und Monsheim bei Geschwindigkeitskontrollen; dadurch wurde die Verkehrssicherheit erhöht.
• Gründung der e-rp ( früher EWG)  auf Alzey und einige Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Alzey-Land begrenzt; heute wird Kirchheimbolanden komplett mitversorgt, große Teile Rheinhessens werden mit Erdgas beliefert; die Gesellschafter der e-rp sind:  die Stadt Alzey,  die Verbandsgemeinde Alzey-Land, die Stadt Kirchheimbolanden, die Verbandsgemeinde Alzey-Land und die Thüga.  
• Gründung der Energiegenossenschaft Alzeyer Land zwischen der Stadt Alzey, der Alzeyer Baugesellschaft mb, der e-rp,  der Volksbank Alzey-Worms und der Verbandsgemeinde  Alzey-Land. So konnten rd. 30 Photovoltaikanlagen in 3 Jahren auf Dachflächen installiert werden. Die Stadt Alzey war hier Vorreiter und Gründungsmitglied. Die Energiegenossenschaft hat innerhalb von nur zwei Jahren ca. 1,5 Millionen  € investiert, sie zählt derzeit ca. 200 Mitglieder, ich wurde im Jahr 2013 erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.
• Sponsoring im Rahmen des städtischen Neujahrsempfangs, Wartbergturmbeleuchtung, öffentliche Bushaltestelle in Stadtfarben, Kinderspielgerät auf Kinderspielplatz
• Flugzeugtaufe einer Lufthansa Cityline Maschine auf den Namen Alzey
• Neue Weihnachtskrippe für den Christkindchesmarkt
• Werbekästen/Pylonen für städtische Veranstaltungen
• Neue Beleuchtungsketten für die Innenstadt

nach oben

Nachhaltigkeit

Schuldenabbau und Investitionen - Einsparungen im städtischen Haushalt:

Einige Beispiele der letzten Jahre:
• Kündigung des DB-Gleisvertrages ins Industriegebiet. Der Gleisanschluss wurde über Jahrzehnte nicht genutzt: jährliche Einsparung 12.500,-
• Kündigung Mitgliedschaft Stiftung Weiterbildung des Landkreises, da alle anderen Städte und Verbandsgemeinden im Landkreis Alzey-Worms niemals eingetreten waren        jährliche Einsparung  41.000,-
• Winzerfest: Rheinhessisches Dorf statt Festzelt,  früher  städtisches Programm veranstaltet nun Wirt des Weindorfes, kein mobiler Stromgenerator mehr am Obermarkt etc.     jährliche  Einsparung ca. 30.000,-
• Verpachtung Städtisches Weingut; Gebäude und Weinberge bleiben zusammen, Name bleibt erhalten, Qualität stimmt, jährliche Einsparung gegenüber der Weiterführung durch städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; Einsparung geschätzt 100.000,- € pro Jahr
• Gründungsmitglied im Zweckverband Abwasser Rheinhessen. Durch die Aufgabenwahrnehmung im Bereich Kanalnetz, Kläranlage, Abrechnung etc. der Stadt Alzey gemeinsam mit den Verbandsgemeinden Alzey-Land, Guntersblum und Nierstein - Oppenheim spart die Stadt jährlich mehr als 100.000,- €
• da capo: auf 4 Tage verkürzt, mehr Sponsoring    
jährliche  Einsparung schwer festzulegen, da das Defizit von Jahr zu Jahr je nach Gage der Künstler und Publikumszuspruch stark schwankte, jährliche Einsparung geschätzte Summe zwischen 70 und 120.000,- €

Entschuldung des städtischen Haushaltes
Auch in Zukunft muss die Entschuldung des städtischen Haushalts strikt befolgt werden. Es gilt das Erreichte zu stabilisieren und die Zukunft Alzeys zu sichern und zu gestalten. Schuldenabbau und gezielte nachhaltige Investitionen, - dass dies möglich ist, habe ich in meinen acht Amtsjahren bewiesen.

Gesparte Zinsen bedeuten größere finanzielle Handlungsfähigkeit!

nach oben

Städtische Infrastruktur

Zukünftig muss der eingeschlagene und erfolgreiche Weg des städtischen Schuldenabbaus
unbedingt weiterverfolgt werden.
Gleichzeitig muss aber auch die städtische Infrastruktur erhalten und ausgebaut werden.
Auch hier hat die Stadt in den letzten Jahren sehr viel erreicht:

So lag in den vergangenen Jahren der Schwerpunkt städtischer Investitionen in den Bereichen
Kindertagesstätten, Grundschulen und Stadtsanierung.
In diesen zentralen Bereichen wurde sehr viel neu errichtet, renoviert, saniert und erweitert.
Die noch ausstehenden Sanierungen der Albert-Schweitzer-Grundschule und der Grundschule Alzey-Weinheim haben im Jahr 2013 begonnen.
Bei der Stadtsanierung liegt der Schwerpunkt auf dem Obermarktausbau, dem Abriss der
aufstehenden Bausubstanz im hinteren Bereich der Spießgasse 75 und anschließende
Weiterveräußerung des Baugrundstücks, außerdem die Herstellung des neuen Stadtparks an der Hexenbleiche.

Außerdem konnte umgesetzt werden:
 
Tiefgarage: Ausdehnung Öffnungszeiten; neuer Anstrich; neue Beleuchtung, samstags freies Parken finanziert durch den Verkehrsverein
Folge: stark verbesserte Auslastung, Tagesparker 2007=57.500 zum Vergleich 2011 = 72.200

Citybus: neue kleinere Fahrzeuge, Fahrpreise gesenkt, bessere Taktung, neue Haltestellen Rodensteiner Straße: Ausbau
Mauchenheimer Weg BA 1: Endausbau
Jean-Braun-Straße: Omnibusbahnhof/Mensa: Grundstückstausch mit Landkreis und Beteiligung an Verbreiterung Bürgersteig
Neuerstellung von Kreisverkehren und deren Gestaltung mit Kunstwerken
Neugestaltung Stadthallenplatz im Rahmen der Stadtsanierung
Neue Zufahrt zum Stadion und Freibad
Schwimmbeckenabdeckung (weniger Wärmeverlust des Beckenwassers) und neue Kassenanlage im Freibad
Bau Hanni Kipp-Haus des Kindes mit Unterstützung des Ehrenbürgerehepaares Hanni und Karl-Heinz Kipp durch eine großzügige Spende i. H. v. 2 Millionen €
Neubau 6-gruppige Kindertagesstätte Gustav-Stresemann-Straße
Anbau Kita Pfalzgrafenstraße um 2 Gruppen mit 20 Krippenplätzen
Energetische Sanierung Altbau Kita Pfalzgrafenstraße
Anbau Kindertagesstätte Martin-Niemöller-Weg um 2 Gruppen mit 20 Krippenplätzen
Energetische Sanierung des Schulanbaus Albert-Schweitzer-Schule
Einführung der Ganztags-Betreuung in der Kita Heimersheim und Aufnahme von Krippenkindern
Erhöhung Schulsekretariatsstunden in städtischen Grundschulen
Sanierung der denkmalgeschützten Nibelungenschule
Naturnahe Umgestaltung des Schulhofes der Nibelungenschule
Generalsanierung mehrerer Kinderspielplätze
Paeseler Anlage
Kriemhildenstraße
Theodor-Heuss-Ring
ganz aktuell „Am Herdry“
Bezuschussung des Rasenplatzbaus und Flutlichtanlage in Alzey-Weinheim

 

nach oben

Planungen umsetzen

Obermarkt
Alzey befindet sich im Umbruch!
In meiner Amtszeit als Bürgermeister der Stadt Alzey konnte vieles umgesetzt,  erreicht  und realisiert werden. Naturgemäß gibt es auch Projekte, die über eine Amtszeit hinaus dauern, und die die volle Aufmerksamkeit des Bürgermeisters benötigen.
Als Beispiel nenne ich: die Neugestaltung des Obermarktes
Nach jahrzehntelangen Überlegungen ist es mir in Zusammenarbeit mit den Kirchen, Anliegern, Vereinen, Parteien, Architekten und dem Stadtrat gelungen, eine Planung zur Neugestaltung des Obermarktes zu erarbeiten, zu beschließen und auf den Weg zu bringen.
Der Platzausbau hat begonnen. Bitte helfen Sie durch meine Wiederwahl mit, dass nach der Kommunalwahl die Planungen und die Beschlüsse zur Neugestaltung des Obermarktes nicht mehr in Frage gestellt werden.

nach oben

Nachhaltige Energieversorgung

Die Stadt Alzey ist größter kommunaler Gesellschafter an der e-rp (früher EWG).
Ich wurde einstimmig zum Aufsichtsratsvorsitzenden der e-rp gewählt.
• Errichtung einer Freiflächenphotovoltaikanlage in der Gemarkung AZ-Schafhausen durch die EWG, Kosten ca. 500.000,- €
• Fusion der EWG Alzey (Hauptgesellschafter Stadt Alzey) mit den Stadtwerken Kirchheimbolanden und der Thüga Rheinhessen zur e-rp mit Sitz in Alzey
• Kauf der Thüga Deutschland durch diverse Stadtwerke mit dabei: e-rp Kosten ca. 6 Millionen €
• Gründung einer neuen deutschlandweit agierenden Gesellschaft mit dem Ziel in erneuerbare Energien zu investieren: „THEE“ Thüga erneuerbare Energien, Mitgesellschafter e-rp mit 500.000,- €, dadurch hält die e-rp Anteile an Windparks in mehreren Bundesländern.
• Bau eines Windparks mit 10 Windrädern mit insgesamt 33,4 MW in Alzey -Heimersheim, Bornheim, Erbes – Büdesheim;  zu 1/3 durch e-rp; Investitionen im Millionen € Bereich
• Aufbau einer Nahwärmeversorgung für das Wohngebiet Kurfürstenstraße incl. Kindertagesstätte Pfalzgrafenstraße mit Blockheizkraftwerk (BHKW) und Brennwerttechnik
• Energiecontracting zwischen e-rp und der Stadt Alzey für das Rathaus, d.h. moderne und umweltfreundliche BHKW Technik versorgt die Büros der Stadtverwaltung mit Wärme und Strom, die Anlage ist im Eigentum der e-rp, die Stadt zahlt einen vereinbarten Strom- und Wärmepreis.
• Gründung der Energiegenossenschaft Alzeyer Land zwischen Stadt Alzey, Alzeyer Baugesellschaft mbh, e-rp, Volksbank Alzey-Worms und VG Alzey-Land
So konnten rd. 30 Photovoltaikanlagen in 3 Jahren auf Dachflächen installiert werden. Die Stadt Alzey war hier Vorreiter und Gründungsmitglied. Die Energiegenossenschaft hat innerhalb von nur zwei Jahren ca. 1,5 Millionen € investiert, sie zählt derzeit ca. 200 Mitglieder, ich wurde im Jahr 2013 erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.
• Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes und Einstellung eines Klimaschutzmanagers in Zusammenarbeit mit der Stadt Kirchheimbolanden, d.h. rechnerisch ½ Stelle für Alzey
• Einstieg in die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik Am Georgentor, Elisabeth-Langgässer-Straße, Robert-Koch-Straße, Dautenheimer Landstraße

Wie in meinem aktuellen Wahlprospekt angekündigt, finden Sie an dieser Stelle meinen Originalflyer des Jahres 2006, zur damaligen Bürgermeisterwahl, mit den damals genannten Zielen:

 

Solide Finanzpolitik, Schaffung weiterer Arbeits- und Ausbildungsplätze, ausreichende Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Stärkung des Ehrenamtes und gute interkommunale Zusammenarbeit. Alle Punkte wurden erfolgreich umgesetzt!